Jahrestagung des dib-Forum Ideenmanagement 2012

"Ideenmanagement als Führungsinstrument - verwalten Sie noch oder führen Sie schon?"

Insgesamt 170 nationale und internationale Ideen- und Innovationsmanager, Fach- und Führungskräfte, Sponsoren und Referenten waren nach Dresden gekommen, um an der Jahrestagung des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft vom 07. – 09. Mai 2012, die in diesem Jahr unter Motto „Ideenmanagement als Führungsinstrument – Verwalten Sie noch oder führen Sie schon?“ stand, teilzunehmen. 

Mit einem Get-together in lockerer Atmosphäre startete die diesjährige dib-Jahrestagung, bei der sich Teilnehmern die Gelegenheit zum Austausch und näheren Kennenlernen bot.

Der erste Konferenztag begann mit der Begrüßung und der Konferenzeröffnung durch Gabriele Wehler (Geschäftsführerin dib) und Sarah Dittrich (Leiterin Ideen- und Innovationsmanagement dib). Es wurde auf die Benchmark-Studie, die Modernisierung, die weitergehende Internationalisierung und wissenschaftliche Absicherung des Ideenmanagements, das überarbeitete Seminarangebot und gründung neuer Arbeitsktreise sowie die laufenden neuen Initiativen wie den DeutscherIdeenPreis hingewiesen. <<Die Gestaltung der Zukunft ist nur möglich, wenn wir voneinander lernen>>, so Frau Wehler.

Im Namen der Stadt Dresden begrüßte zudem Ferdinand Ruchay (Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung der Stadt Dresden) die Gäste und hieß Sie in der historischen Stadt herzlich Willkommen.

In Fachvorträgen aus Praxis und Wissenschaft stellten die Referenten am Vormittag nicht nur Ihre breite Expertise im Themenfeld, sondern auch interessante Beispiele und Fragestellungen für ein modernes und effizientes Ideen- und Innovationsmanagement vor, welche die Teilnehmer in den Diskussionen angeregt aufgriffen.

In seinem Vortrag „Gut gemeint, ist nicht gut gemacht. Weniger Innovationsaktionismus wäre mehr!“ plädierte Prof. Dr. Friedrich Kerka (Institut für angewandte Innovationsforschung, Ruhr-Universität Bochum) für die Wichtigkeit des Hervorbringens von Innovation nicht aus bloßem Selbstzweck. Um nachhaltige Innovation zu ermöglichen, seien in erster Linie eine Verhaltensänderung beim Menschen, ein Ausbrechen aus gewohnten Bahnen und eine dezidierte Prozessbetrachtung notwendig. Insbesondere die Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter und richtige Führung leisteten hier einen entscheidenden Wertbeitrag für das Entstehen einer kreativen und nachhaltig innovativen Unternehmenskultur. Eine Führungskultur, die die Menschen mitnehme Orientierung für Verhaltensänderung gäbe, sei in einer heutigen Intermediärgesellschaft umso entscheidender um Mitarbeiter überhaupt zur Innovation zu befähigen und zu motivieren.

Dr. Heinz-Joachim Belt (SOLVAY GmbH) stellte in seinem Best Practice-Vortrag „Ideen- und Innovationsmanagement unter einem Dach – Das Solvay Innovation Center“ eindrucksvoll unter Beweis, dass die Verknüpfung der beiden Instrumente als Gesamtinnovationsstrategie im Unternehmen erfolgreich fuktioniert und wie die Führungskultur das Ideen- und Innovationsmanagement bei SOLVAY aktiv unterstützt.

Christoph Keller (Aveniture GmbH) zeigte den Teilnehmern „wie aus Ideen Zukunft wird“ und stellte in seinem kurzweiligen Vortrag die wichtige Anpassung an zunehmend rasche Umfeldveränderungen und diversifizierte Einflussfaktoren heraus, die insbesondere durch eine systematische Zukunftsforschung antizipativ angegangen und strategisch implementiert werden können. Das Überleben von Ideen könne nur durch ein gekonnte Zusammenspiel von Forschung und Gestaltung nachhaltig gesichert werden, denn „Die Zukunft gehört den Menschen, die sich schon heute darauf vorbereiten“, so Keller.

Stephan Spada (SBB Vertrieb und Services, Schweiz) lieferte in seinem Best Practice-Vortrag Antworten auf die Frage „Welche Rolle spielen Führungskräfte für das erfolgreiche Vorantreiben von Ideen?“ und gab interessante Einblicke in die Unternehmens- und Führungskultur der SBB Vertieb & Services in der Schweiz. Anschaulich präsentierte er die erfolgreiche Kaizenkultur, die im Unternehmen zu enormen Produktivitätssteigerungen, mehr Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit führte. Dabei überraschte er die Teilnehmer mit einem ausgezeichneten Film in Schweizer-Deutsch, die die Übersetzung der Inhalte durch die Teilnehmer in zweifacher Weise forderte.

In seinem englischsprachigen Vortrag „International knowledge sharing. How can we agree on knowledge sharing when our cultures disagree?“ demonstierte Prof. Dr. Rune Elemose Gulev (Fachhochschule Kiel) welche kulturellen Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei der Internationalisierung des Ideen- und Innovationsmanagements und bei der Ausübung der Gestaltungsaktivitäten der Führungskräfte von heute zu beachten seien. Dabei öffnete er die „kulturelle Blackbox“ und berichtete über Erfahrungen von Verhaltensweisen in unterschiedlichen geographischen und kulturellen Kontexten, die neue Anforderungen an das Management und Mitarbeiter stellten und zeigte daraus resultierende Handlungsimplikationen auf, die zum Gelingen beim internationalen Wissenstransfer beitragen.

Im World Café moderiert durch Axel Flinker (Agonda) erforschten die nationalen und internationalen Delegierten dann am Nachmittag die Zukunft des Ideenmanagements. Unterstützt durch die imposante Kulisse des historischen Ballsaals wähnten sich die Teilnehmer im regen Meinungsaustausch an Bistrotischen und erörterten Fragestellungen wie:

Wie sieht das Ideenmanagement 2020 aus?

Was werden die Quellen für Ideen und Innovationen sein?

Wie wird die Rolle des Ideenmanagers aussehen?.

Bevor der Programmpunkt „Historische Straßenbahnfahrt“ den Teilnehmern einen besonderen Einblick in die Sehenswürdigkeiten und Geschichte der Stadt Dresden nach Abschluss des ersten Konferenztages gewährte, wurde jedoch die Gedächtnisleistung der Teilnehmer noch einmal bemüht. In seinem interaktiven Vortrag zu Gedächtnis und Rechenkunst begeisterte der Gedächtnisweltrekordler Wilfried Possin die Teilnehmer mit imposanten Schaustücken und lud sie zum Training Ihres eigenen Erinnerungsvermögens ein.

Im historischen Ballsaaal des Quality Plaza Hotels Dresden wurden am Abend des 08. Mai 2012 Unternehmen und Einzelpersonen im feierlichen Rahmen für ihr herausragendes Engagement und Erfolg rund um die Werte Kreativität, Innovation und Verantwortung mit dem DeutscherIdeenPreis 2012 ausgezeichnet.

Die Gewinner Bosch, Volkswagen, RWE, dubal Aluminium, JUnQ und der ehemalige Personalvorstand der Deutschen Telekom, Thomas Sattelberger nahmen die Preise durch den Vorsitzenden der hochkarätig besetzten Jury, Herrn Burghard Schneider (BuSchConsult e.k.), und Jury-Mitglied Torsten Walter (Walter GmbH) sowie das dib in sechs Kategorien entgegen. Die Jury hatte anhand des gesellschaftlich-kulturellen, ökonomischen und ökologischen Mehrwerts der Ideen, des Innovationsgrades und der Übertragbarkeit der Beiträge die Gewinner aus der Vielzahl der qualitativen Bewerbungen bestimmt.  Daneben wurden die Unternehmen in 13 Branchen auf Basis der Teilnahme am dib-Report 2012 durch das Deutsche Insitut für Betriebswirtschaft in der Kategorie „Bestes Ideenmanagement“ geehrt.

Der Automobilzulieferer Bosch siegte in der Kategorie „Idee des Jahres“ mit einem Kommunikationsmodell zum Energiemanagement, das die Mitarbeiter im Unternehmen durch praktische Bezüge für die Energieeinsparung begeistert. Von der Volkswagen AG kommt als „Beste Umweltidee“ die Entwicklung der neuen, Ressourcen schonenden Kühlflüssigkeit G13, die ein Autoleben lang hält und den Erdöl- und Energieverbrauch deutlich reduziert. Der Energieversorger RWE überzeugte in der Kategorie „Trendidee“ mit einem Zeit und Kosten sparenden Navigationssystem für Inspektionen des Stromnetzes.

Im Segment „Internationale Ideen“ siegte der Dubai Aluminium (dubal), Vereinigte Arabische Emirate, mit einer Weiterentwicklung einer Gasturbine, die eine Demontage der Abgasanlage bei der Wartung überflüssig macht und damit die Ausfallzeiten, Risiken und Kosten stark verringert. Der „Special Award‘“ ging an das disziplinübergreifende Journal of Unsolved Questions (JUnQ), eine Plattform, die aus dem Scheitern von Forschern Lerneffekte generiert. Der ehemalige Personalvorstand der Telekom Thomas Sattelberger erhielt den Award „Ideenförderer“ für seinen vorbildlichen Einsatz zur Verwirklichung kreativer Ideen und Innovationen, die aktive Unterstützung des Ideenmanagements sowie herausragendes und authentisches Engagement für das Thema Diversity im Unternehmen.

Am zweiten Konferenztag präsentierte Sarah Dittrich (Leiterin Ideen- und Innovationsmanagement) die Highlights des dib-Report 2012. Marco Wehler (Prof. Fliess & Partner GmbH) referierte die zentralen Ergebnisse der Benchmark-Studie 2012, die das Thema „Führungskultur im Ideenmanagement“ in diesem Jahr detaillierter untersuchte und zeigte Gestaltungsmöglichkeiten für Führungskräfte auf.

In den vier Workshop-Sessions wurden die Teilnehmer wiederum selbst aktiv. Im Workshop „Raus aus dem Führungsnebel“ zeigten Stefan Keulen und Joachim Kromes (Trainstorming GmbH) eindrucksvoll wie Führungskräfte mit dem Erfolgstrio Sichtbarkeit, Greifbarkeit und Mut Innovationshemnisse und Widersprüche im Unternehmen überwinden und Innovation durch mehr Präsenz und Wirksamkeit wirklich vorantreiben können, um Veränderungsbereitschaft bei Mitarbeitern durch Greifbarkeit und Erlebbarkeit zu bewirken.

Carin Port (HYPE Software Technik GmbH) wies auf „Kreativität als Führungsaufgabe“ hin und zeigte den Teilnehmern Wege zur Umsetzung auf. Hierbei sind die richtige Kommunikationsstrategie und Kampagnen im Ideenmanagement wichtige Instrumente, mit denen der permanenten Herausforderung Kreativität und die Schaffung eines kreativen Klimas als Wachstumsfaktor im Unternehmen zu etablieren, begegnet werden kann.

 „Der Schlüssel für ein erfolgreiches Ideenmanagement: Der Begutachtungsprozess – Erarbeitung von Hebeln zur Optimierung“ wurde im Workshop mit Christiane Karsch und Tobis Thygs (beide Teamtischer GmbH) gesucht und durch eine sportliche Herangehensweise an die Thematik gemeinsam mit den Teilnehmern gefunden. Durch Betrachtung unterschiedlicher Formen des Begutachtungsprozesses und anhand von praktischen Beispielen demonstrierten sie, wie man im Unternehmen diesen Prozess auf den Prüfstand stellt, Gutachter miteinbezieht und in der Folge Optimierung herbeiführen kann.

Unterschiedliche Führungsstile und deren Implikationen für die Führungsarbeit im Aktionsradius im interkulturellen Kontext wurden im international zusammengesetzten Workshop, geleitet durch Prof. Dr. Rune Gulev (Fachhochschule Kiel), vorgestellt. Antworten auf die Fragen

Wie begegne ich unterschiedlichen Führungsstile am geeignetesten?

Wie gehe ich mit Diversität im Unternehmen um?

Und wie nutze ich die Heterogenität der Mitarbeiter gekonnt für Ideenmanagement, Innovation und Teamarbeit?

näherten sich die internationalen Teilnehmer im Workshop.

Vor dem Mittagsimbiss versammelten sich die Teilnehmer zur abschließenden Feedbackrunde und Berichten aus den Workshops ein letztes Mal im Plenum. Zum Konferenzausklang luden Dr. Christoph Gutknecht und Sarah Dittrich (dib Gmbh) bereits zu den nächsten Veranstaltungen des dib im Ideenmanagement ein:

Die Herbsttagung des dib-Forum Ideenmanagement findet am 09. Oktober 2012 in Trier, die dib-Jahrestagung vom 03. – 05. Juni 2013 statt.

Ausführliche Informationen zu den Preisträgern des DeutscherIdeenPreis 2012, sowie Impressionen der Tagung finden Sie auf der Website www.deutscherideenpreis.de.

 

 

Gabriele Wehler, Geschäftsführerin dib GmbH (links) und
Sarah Dittrich, Leiterin Ideen- und Innovationsmanagement dib

 

 

Ein herzlicher Dank gilt allen Referenten, die die Tagung so aktiv mitgestaltet haben: 

Professor Dr. Friedrich Kerka, Institut für angewandte Innovationsforschung (IAI) Ruhr-Universität Bochum

 

Dr. Heinz-Joachim Belt, Leiter Innovationsmanagement Solvay GmbH

 

Christoph Keller, Geschäftsführer Aveniture GmbH

 

 

Stephan Spada, Co-Kaizenmanager und Leiter Ideenmanagement,
SBB Vertrieb & Services Schweiz

 

Professor Dr. Rune Elemose Gulev, FH Kiel

 

 

Axel Flinker, AGONDA

 

 

Wilfried Possin, Gedächtnis-Weltrekordler und Rechenkünstler

 

 

 

Stefan Keulen & Joachim Kromes, Trainstorming Berlin

 

 

Carin Port, HYPE Software Technik


Christiane Karsch, teamtischer GmbH

  

 

Wir danken unseren Sponsoren


Premium Sponsoren:

HYPE Software Technik GmbH

www.hype.de.

Target software solutions GmbH

www.target-soft.com

Improlity Oy

www.improlity.com


Sponsoren:

BONAGO

http://www.bonago.de

teamtischer GmbH

www.teamtischer.de/

DEKRA SE

www.dekra.com

PROF. FLIESS & PARTNER GmbH

www.fliess-partner.de

 

Unsere Medien- und Kooperationspartner:

event & congress hadam gmbh

www.event-hadam.de

 

ak medien

www.akmedien-online.de

 

 

 FernUniversität in Hagen

www.fernuni-hagen.de

Wissensmanagement

www.wissensmanagement.net

 

 

Tagungsort und Hotel / Conference location and hotel:

Quality Hotel Plaza Dresden 
Königsbrücker Straße 121a
01099 Dresden
Telefon: +49(0)351 8063-0
Telefax: +49(0)351 8063-721
E-Mail: www.qualityhotelplazadresden.de/contact.aspx

Auskünfte:

Deutsches Institut für Betriebswirtschaft
E-Mail: sarah.dittrich@dib.de
Sarah Dittrich, Telefon: 069 97 165 - 23
Friedrichstraße 10-12 Telefax: 069 97 165 - 25
D-60323 FrankfurtDeutsches Institut für Betriebswirtschaft

Hier können Sie den Tagungsflyer und das Anmeldeformular herunterladen.